Konzert 5 - Philharmonische Gesellschaft Paderborn e.V.

Konzert 5

 / Kaiserpfalz

Ensemble Gran Partita aus Detmold

Wolfgang Amadeus Mozart  (1756 - 1791)
Ouvertüre zur Oper "Titus", KV 621
Harmoniemusik für 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Bassetthörner, 
4 Hörner und Kontrabass in der Bearbeitung von Michael Höltzel

Franz Krommer (1759 - 1831)
Partita B-Dur op. 78
für 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Hörner und Kontrabass ad lib.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Serenade Nr. 10 B-Dur, "Gran Partita", KV 361
für 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Bassetthörner, 4 Hörner und Kontrabass

Die Bläser-Professoren der Hochschule Detmold, alle Preisträger internationaler Wettbewerbe und vormals Solobläser namhafter Sinfonieorchester und ihre Meisterstudenten sind die „GRAN PARTITA DETMOLD". Der Name des Ensembles, das europaweit gastiert, geht auf das berühmteste und gehaltvollste Werk für Bläser, die so genannte „Gran Partita" von Mozart zurück, ein Ausnahmestück unter den Harmoniemusiken des 18. und 19. Jahrhunderts, die normalerweise Opernpotpourris waren, für mobile Bläserensembles arrangiert.

„Die Partitur sah nach nichts aus. Der Anfang, so simpel fast lächerlich. Nur ein Pulsieren, Fagotte, Bassetthörner - wie eine rostige Quetschkommode. Doch da, plötzlich, hoch darüber, eine einsame Oboe, ein einzelner Ton, unerschütterlich über allem, bis eine Klarinette ihn aufnimmt, in einer Phrase von solch himmlischer Süße! So eine Musik hatte ich noch nie vernommen. Voll tiefster Sehnsucht; einer so unstillbaren Sehnsucht. dass ich erbebte und es mir schien, als hörte ich die Stimme Gottes."

Dies Sätze legt der englische Dramatiker Peter Shaffer in seinem Bühnenstück und der gleichnamigen Verfilmung „Amadeus" Mozarts Zeitgenossen und angeblichem Widersacher Antonio Salieri in den Mund. Gemeint ist der Anfang des Adagios aus der Gran Partita. Wer die Musik dazu hört, wird genießend zustimmen...

Zurück