Konzert 1 - Philharmonische Gesellschaft Paderborn e.V.

Konzert 1

 / Paderhalle

Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit

Orchester der Philharmonischen Gesellschaft Paderborn
Solenne Paidassi / Violine
Thomas Berning / Leitung

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Violinkonzert D-Dur op. 61
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Die erste Kritik ging nicht gerade schonend mit Beethovens Violinkonzert op. 61 nach dessen Uraufführung am 23.12. 1806 um. So schreibt ein Kritiker in der Wiener Zeitung für Theater, Musik und Poesie am 8. Januar 1807:

«Das Urtheil von Kennern [...] gesteht demselben manche Schönheit zu, bekennt aber, dass der Zusammenhang oft ganz zerrissen scheine, und die unendlichen Wiederholungen einiger gemeinen Stellen leicht ermüden könnten. Es sagt, dass Beethhofen [sic] seine anerkannt grossen Talente, gehöriger verwenden, und uns Werke schenken möge, die seinen ersten Symphonien aus C und D gleichen, seinem anmuthigen Septette aus Es [...].»

Heute zählt Beethovens Konzert unbestritten zum Kanon der großen Werke der Musikgeschichte, bahnt es doch durch seine sinfonische Verflechtung von Solopart und Orchester neue Wege, die die Auffassung des Instrumentalkonzertes im 19. Jahrhundert wesentlich prägen. Schöner als Robert Schumann kann man die vierte Sinfonie Beethovens, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum Violinkonzert entstand, kaum charakterisieren. Er nennt sie im Vergleich zur 3. und 5. Sinfonie „eine griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen“.

Solenne Païdassi (*1985 in Nizza/Frankreich) erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren. Nach Studien in Genf, London und Philadelphia nahm sie im Oktober 2006 ihr Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Krzysztof Wegrzyn auf, wo sie nach ihrem Abschluss 2008 nun in der Soloklasse studiert.

Solenne Païdassi ist mehrfache Preisträgerin bei internationalen Wettbewerben. Derzeit spielt sie als Preisträgerin des 18. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds auf einer Violine von Lorenzo Storioni, Cremona 1779, ein Instrument aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland.

Im 1. Satz des Beethoven-Konzertes wird sie die selten zu hörende Kadenz von Ferruccio Busoni spielen.

Dieses Konzertereignis ensteht in Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft Paderborn und wird gefördert von der Sparkasse Paderborn

Zurück